AG 2 E Versorgung psychisch kranker Menschen

Der Landkreis Günzburg hat im Rahmen der Gesundheitsregionplus eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um die Versorgung psychisch kranker Menschen im Landkreis sicherzustellen beziehungsweise weiter zu verbessern. Aktuelle Problemlagen in der Versorgung werden vom Expertenteam diskutiert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. In dieser Arbeitsgruppe sind neben der Gesundheitsregionplus Mitarbeiter des Gesundheitsamts, psychologische Psychotherapeuten, Psychiater, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Vertreter des MDK, des Kinderschutzbunds, der Seniorenfachstelle, des Bezirkskrankenhauses und der Kreiskliniken. Ergebnisse werden sowohl an die Kreispolitik als auch an den Bezirk oder auf die Landesebene rückgemeldet.

Die Arbeitsgruppe widmet sich einer besseren Vernetzung von vorhandenen Informationen darüber, wo welche Angebote in welchen Lebenskrisen angenommen werden können.
Die Arbeitsgruppe erstellt  eine Liste mit sämtlichen Hilfen im Landkreis Günzburg für Menschen mit psychischen Problemen. Diese Liste wurde im Online Gesundheitswegweiser mit aufgenommen.
Die Finanzierung des Projekts „Patenschaftsmodell“ des Kinderschutzbundes, in dem Kinder psychisch kranker Eltern betreut werden, wurde in der Arbeitsgruppe thematisiert und Lösungsmöglichkeiten eruiert.
Aufgrund eines Schreibens des Bezirks Schwabens zum Thema „Aufbau eines Krisennetzwerkes“ diskutierte die Arbeitsgruppe bei einem ihrer Treffen ausführlich über ein Krisennetzwerk und verfasste hierzu ein Statement, das sie an den Bezirk Schwaben weiterleitete.
Für den bayerischen Bericht zur psychischen Gesundheit von Erwachsenen verfasste die Arbeitsgruppe einen Textbaustein, dieser Vorschlag wurde angenommen und fand Eingang in den Bericht „Psychische Gesundheit von Erwachsenen in Bayern, Schwerpunkt Depression“.

Außerdem holte die Arbeitsgruppe die Wanderausstellung KinderSprechStunde für den Zeitraum vom 06. – 10. März 2017 ins Rathaus nach Krumbach (mehr dazu unter Jahresschwerpunktthema).